Selbsttest | Eine Gesellschaft von Konsumfreaks

vicky wanka, dress, summerdress, kleid, copperKonsum! Ich blicke mich um und bin mittendrin im Konsum. Und obwohl auch ich Teil des Konsums bin, wundere selbst ich als Bloggerin mich, wieso man sich um alles in der Welt das vierte Paar Gucci-Loafer kaufen muss?!

BLOGGER HABEN EINE VORBILDFUNKTION UND SOLLTEN KONSUM HINTERFRAGEN

Wir als Blogger haben eine Vorbildfunktion. Und ich frage mich immer öfter, ob ich ohne dies zu hinterfragen einfach nur signalisieren möchte „Du bist cool, wenn du immer den neuesten und teuersten Krams besitzt“? Ich meine, ich mag schöne Sachen und liebe Klamotten und Designs - sonst hätte ich ja ganz klar meinen Job verfehlt. Aber ich empfinde es besonders in Zeiten wie diesen, in welchen Mode-Bloggen nicht mehr aus einem Idealismus heraus geschieht, sondern von vielen als Business-Modell angesehen wird, dass ich die Fahne hochhalten und aufrufen will, dass Konsum durchaus einmal hinterfragt werden sollte. Deswegen setze ich mir einen Konsum-Riegel vor und mache eine Kauf-Diät .

MAN IST NIE AM ZIEL, WENN MAN KONSUMIERT

Ich bin bescheiden erzogen und hinterfrage in der Regel das, was ich mir kaufe. Allerdings ist der Konsum eine endlose Schleife, die jedes Mal nach dem Kauf wieder von vorne beginnt. Man ist nie am Ziel, wenn man konsumiert. Man ist kurz befriedigt und dann muss das nächste Objekt der Begierde her. Das war doch früher auch nicht so? Ich erinnere ich mich daran, dass meine Mama einmal pro Saison Basics mit mir einkaufen war. So etwas wie eine Jacke, eine Jeans usw. Und inzwischen bin ich selbst ein kleiner Konsumfreak geworden. Hatte ich die Schuhe einmal auf dem roten Teppich bei der Fashion Week an, frage ich mich beim Event danach allen Ernstes, ob ich dieselben Pumps ein weiteres Mal tragen sollte. Dabei stolpere ich jedes Mal wieder über dieses Gedankengut und frage mich: Ist das normal?

DIE KONSUMFREI-CHALLENGE

Ich möchte mir jetzt eine Challenge setzen: Ich lege einen konkreten aber kurzen Zeitraum fest, da ich nicht weiß, wie lange ich durchhalten werde. Ich möchte erst einmal für zwei Wochen nur Mode konsumieren, die ich schon besitze und dabei nichts neues kaufen.

Ich bin Blogger und ich mache Shoppingvoschläge, klar. Allerdings geht es darum, wie ich mich damit fühle, nichts neues zu kaufen und finde es spannend zu sehen, ob es mir schwer fällt, wie lange ich es aushalte und wie viel Geld ich spare. Nichts desto trotz poste ich natürlich weiterhin Outfits - aber eben mit den Sachen, die ich bereits besitze. Aber keine Angst, wenn ihr bei meinem Konsum-Detox nicht mitmachen wollt: Gerne verlinke ich euch natürlich weiterhin die Produkte für den Fall, dass ihr sie nachkaufen möchtet. Ich würde mich freuen, wenn ihr mitmacht und mit mir eure Erfahrungen teilt.

3 comments

  1. Constanze

    Guten Tag, ich frage mich eh immer, wer diesen Konsum mitmacht, wenn Blogger jeden Tag ein neues Kleidungsstück posten, was sie man unbedingt jetzt kaufen soll (der Link dazu wird ja gleich mitgeliefert) Und oh Wunder, diese Teile sind oft ratzfatz ausverkauft. Entweder bin ich anders und kenne auch nur andere Menschen, die sich nicht mal jede Woche oder jede zwei Wochen neue Teile kaufen müssen. Auch mit einer guten Auswahl im Kleiderschrank kann man gut aussehen! Ich mag es neue Sachen zu sehen, aber der die sie vorstellt, muss sie doch nicht immer unbedingt auch kaufen (okay, sie werden meist beschenkt). Vielleicht ist das heute eine Art Religion, eine Art der Verführung zum Glücklichsein?! Keine Ahnung. Dann viel Spaß beim Konsumdetox. Auch mit dieser Art Detox lassen sich der Recourcen der Welt schützen...

    Antwort
    1. Vicky

      Hey, danke für deine Anmerkungen. Ich denke auch, dass eine überschaubare Auswahl im Kleiderschrank super ist, um seinen eigenen Stil zu zeigen. Ich versuche immer, Teile zu kaufen, die das Potential besitzen, den Kleiderschrank dauerhaft und vielfältig zu gestalten. Es gibt auch Blogger, die mit geliehenen Sachen arbeiten, damit sie der Leserschaft möglichst viel Inspiration liefern können. Ich selbst arbeite auch mit Samples, um euch möglichst viel Inspiration zu zeigen, was einfach mein Job ist und Spaß macht, mich mit Trends auseinanderzusetzen. Nichtsdestotrotz mache ich mir kritische Gedanken in Bezug auf unsere Konsumgesellschaft und sehe es auch als meine Aufgabe, nicht nur die konsumfreudige, sondern auch die -kritische Seite zu zeigen. Liebe Grüße, Vicky

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.