Tipps:Diary-Post schreiben

diary_sonntagspost_vickywanka

Wie ihr wisst, schreibe ich so gut wie jeden Sonntag ein Diary. In meinen Sonntags-Posts lasse ich euch an persönlichen Dingen teilhaben und gewähre euch einen Einblick in private Gedanken. Früher schrieb ich eine Art Tagebuch. Ich war jemand, der sehr verkopft war / ist und sich über alles den Schädel zerbricht. Früher hat mich das sehr belastet. Und ich konnte oft nicht abschalten. Da fing ich irgendwann an, meine Gedanken niederzuschreiben. Und siehe da: Es ging mir viel besser und die Gedanken hörten auf, in mir zu kreisen.

Inzwischen belastet mich mein Verkopftsein auch nicht mehr. Ich sehe es wie eine gute Eigenschaft, durch die ich viel sensibler Dinge wahrnehmen kann als andere. Und da ich quasi immer nachdenke und es sehr selten vorkommt, dass ich mal wirklich nichts denke, sitze ich für Textideen wie ein Angler vor dem See und warte, bis ein interesannter Gedanke vorbei schwimmt. Dann muss ich ihn nur noch einfangen und in Worte verpacken.

Das sieht dann konkret so aus: Meistens laufe ich nach einem Treffen mit guten Gesprächen heim und es kommt dieser besagte Fisch vorbei. Der Text fängt dann bereits an, sich in meinem Kopf zu bilden und ich sehe zu, dass ich schnell an meinen Laptop komme, um mit dem Schreiben anzufangen. Ich starte mit dem Tippen und achte in diesem ersten Schritt weder auf Grammatik, noch auf die Rechtschreibung, um den Fluss nicht zu stören. Ich schreibe und schreibe bis ich fertig bin, lese einmal drüber, ordne den Text und speichere ihn ab, um ihn am nächsten Tag noch für Aussenstehende verständlich zu machen.

Wenn ihr euch schwer tut, solche Texte zu verfassen, aber es gerne möchtet, habe ich hier Tipps für euch:

  • Probleme mit der Themenfindung? Fangt ein ein Notizbuch zu führen, das geht auch auf dem Handy. Schreibt euch Gedanken (egal wie klein und unwichtig sie auch erscheinen) auf, sammelt sie und versuch einige Tage später, einen Text darüber zu verfassen
  • Habt ihr immer noch Schwierigkeiten, versucht euch an ein Thema zu erinnern, dass euch emotional sehr erregt. Ich schreibe zum Beispiel mit einer Wut oder Leidenschaft im Bauch die besten Texte
  • Schreibt im ersten Schritt ohne Hemmung – frei nach dem Motto "dance like nobody's watching" schreibt ihr einen Text "like nobody's watching", das enthemmt
  • Wenn ihr es schwierig findet, eine Struktur zu finden, orientiert euch dafür an Texten, die ihr gelungen findet (natürlich nicht inhaltlich). Das erleichtert euch den Aufbau des Textes
  • Nachdem ihr den Text geschrieben und korrigiert hat folgt die Ruhephase. Lasst euren Text für eine Nacht "schlafen". Ihr werdet erstaunt sein, was ihr am nächsten Tag noch alles streicht, hinzufügt oder korrigiert
  • 4 comments

    1. Stephi

      Hallo Vicky,

      ich wünsche dir einen schönen Frauentag, super Text und der BH steht dir echt gut, hab den schon gestern bei dir auf snapchat gesehen.

      Liebe Grüße Stephi

      Antwort
    2. LISA

      Der Beitrag gefällt mir richtig gut. Ich lass meine Text auch oft ein Nacht "schlafen", ganz egal ob für die Uni oder für den Blog.

      Antwort
    3. Sabrina

      Genauso mache ich es auch 🙂 nur das ich mir bisher kein Notizbuch für Ideen angelegt habe.
      Ich schreibe oft einfach darauf los und bin fast immer überrascht was aus mir raus kommt und welches Wissen ich mir innerhalb der letzten Jahre angeeignet habe (bei Fachartikeln).

      Liebe Grüße,
      Sabrina

      Antwort
    Switch to English version

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.